Fernversorgung

Wenn während des festgelegten Zeitraums keine Reaktion erfolgt, wird die verantwortliche Instanz, 
z. B. Pflegedienst, Apotheke oder Hausarzt, darüber informiert.

Der Medido Connected Spender funktioniert mit GPRS und ist deshalb immer mit dem Internetportal von Innospense verbunden. Über dieses Portal werden Informationen über einen Patienten an die betreffenden Dienstleister weitergeleitet. Innospense erleichert auf diese Weise die Pflege; die Dienstleister behalten jedoch die Verantwortung für den Patienten.

Das Portal ist so eingerichtet, dass einfach auf Informationen über Patienten zugegriffen werden kann und Änderungen vorgenommen werden können. Jeder Patient verfügt über ein eigenes Konto. Dieses Konto ist mit verschiedenen Registerkarten wie Wochenplan, Konfiguration und Verwaltung ausgestattet. Der Zugriff auf die Informationen ist abhängig von der jeweiligen 

Autorisierung. So kann ein Apotheker z. B. auf andere Daten zugreifen als ein Pflegedienst. Die Einstellung einiger Funktionen kann auf Entfernung erfolgen: z. B. die Änderung des Wochenplans oder des Signaltons des Medido Connected.

Sollte ein Problem auftreten, wird der betreffende Dienstleister, der über eine Verbindung zum Internetportal verfügt, über eine SMS-Nachricht, E-Mail oder telefonisch informiert. Dies passiert 
z. B., wenn ein Patient auf ein Signal nicht reagiert und deshalb die Einnahme seiner Medikamente vergisst. Sollte es zu einer Funktionsstörung des Spenders kommen, wird diese sofort beim Servicecenter von Innospense gemeldet. Das Problem kann meist auf Entfernung gelöst werden. Auf Abbildung oben wird die Funktionsweise des Medido Connected angezeigt.

 

German

News